Nach 12 Stunden hungern, war es so weit, um 13 Uhr lieferte ich Yoshi beim Tierarzt ab, wo er direkt seine Narkosespritze bekam. Ich hielt ihn fest und blieb noch einen Moment bei ihm.

Die OP verlief ohne Probleme un kurz vor 16 Uhr holte ich ihn dann ab. Er war noch nicht richtig wach, sehr wackelig und seine Augen sahen durch die Augensalbe, die er für die Narkose bekommen hatte gespenstisch aus.

Da er in diesem Zustand es irgendwie schaffte auf den Schrank zu springen, steckte ich ihn dann sicherheitshalber noch mal für ein paar Stunden in die Transportbox, bis er richtig wach war und dann musste er nochmal die Nacht im Bad alleine verbringen, weil er noch nicht mit Lola und den Hunden zusammen kommen sollte.

Es war schlimm anzusehen, wie er so wackelig lief und wie schlecht es ihm eigentlich ging und ich machte mir natürlich auch sorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Webseite